The Fridge

Draw the Pilot von The Fridge ist ein gelungener Zweitling.

Zumindest in dieser Form. Gemeinsam mit seinem Produzenten James Gruntz hat The Fridge es geschafft ein detailverliebtes, wunderbares Album zu produzieren. Die Songs sind ebenso frisch als sie auch mit Feinheiten bestechen. Was passiert wenn sich der kühle Verstand, mit der Wärme des Herzen zu einem Tet’a’tet mit James Gruntz in seinem Studio verabredet? Eine wunderbare Platte welche man vom ersten Song bis zum letzten durchhören kann. Und dann – Stille – welchen einen irritiert zurück lässt. Irritiert ob der Klangwelt, welche durch Feinheiten besticht, durch fast schon sphärische Gesänge und liebevoll arrangierten Details. Die Stimme von The Fridge, welche sich festsetzt und von Monstern erzählt, welche er nie gerufen hat, welche wir aber alle zu Genüge kennen.

The Fridge, hat mit seinem Zweitling gewartet. Gewartet auf eine reife Zeit, für sich, für seine Band, für seinen Sound. Und das warten hat sich gelohnt. Man könnte meinen er möchte nicht auf der Bühne stehen. Er sieht schüchtern aus. Und die Band ist sein Becken. Aber wenn er beginnt zu singen, die Songs sich aufbauen und das Herz im Beat schlagen lassen, welche die Band vorgibt, dann ist er angekommen und das Publikum auch. Man möchte wippen, die Hände über den Kopf schlagen und das Haar schütteln.

Auch James Gruntz hat geschüttelt. An den Knöpfen und Schaltern im Studio.

Projects
Mario Batkovic
Tobias Carshey
The Sinderellas

Haudegen
HARDNINE THE MOVIE
Chica Torpedo

Clueso und Bernewitz Trio
THE LEGENDARY LIGHTNESS
Ohrbooten

Lisa Catena